Unsere Reise sollte uns vom Westen nach Osten führen und in Neuseeland enden.

Nun, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Dies waren unsere ursprüngliche Pläne:

1. Etappe „Europa ade“

Gestartet wird am 23. Januar 2016 von der Schweiz aus Richtung Italien. Einmal durch die Alpen (ja durch, mit dem Zug) geht es weiter nach Mailand, Venedig über die Grenze nach Kroatien. Dann der Adria folgend südlich nach Griechenland.

2. Etappe „Unbekanntes Zentralasien“

In der Türkei verlassen wir Europa und radeln via Georgien, Armenien und den Iran nach Zentralasien. Über Turkmenistan und Usbekistan geht es in Tadschikistan auf den Pamir Highway. In Kirgistan verlassen wir die ex. Sowjetischen Staaten und radeln über die Mongolei hinein nach China bis wir eines tages das Meer vor unsern Räder haben.

3. Etappe „Konnichiwa Japan“

Je nach Saison werden wir Japan vom Norden in den Süden oder umgekehrt durchqueren.

4. Etappe „Homeland New Zealand“

Nach vielen tausend Kilometer und ein paar Tagen im Sattel werden wir irgendwann unser Ziel – Wellington erreichen.

Wie es von da weitergeht, wissen nur die Götter.

Nun, wir sind auf dieser Reise nicht zu Göttern herangewachsen, aber wissen um unsere Vergangenheit. So können wir mit Bestimmtheit sagen, dass Japan und Neuseeland nicht erreicht wurden.

Also satteln wir uns wieder auf die Räder.

2.1. Etappe „Entlang Flüssen und Meer“

Am 15. Mai 2017 steigen wir erneut in die Pedale und brechen auf Richtung Norden. Beim grossen Bruder folgen wir verschiedenen Flussläufen bis an die Ostsee. Scharf rechts geht es über Polen nach Litauen, Lettland und Estland.

2.2. Etappe „Soweit die Schienen uns bringen“

Wenn wir die bürokratischen Hürden meistern, geht die Reise weiter über St. Petersburg nach Moskau. Dort steigen wir in die Transsibirische Eisenbahn. Bei einem Zwischenhalt in Irkutsk besuchen wir den Baikalsee. Wir verlassen das Kaiserreich Russland via die Mongolei.

2.3. Etappe „Welcome back“

China ist für uns bereits ein alter Bekannter, sodass es fast ein wenig ein „nach Hause kommen“ ist. Diesmal machen wir aber den Umweg über Myanmar um Bangkok zu erreichen. Welche Route dabei gewählt wird, wir sich erst vor Ort zeigen. Von Thailand fliegen wir nach Auckland.

2.4. Etappe „Homeland New Zealand“

Rechtzeitig auf Weihnachten werden wir in „Upper Hutt – Wellington“ eintreffen. Nach ein paar entspannten Tagen bei Familie und Freunden, machen wir uns auf die beiden Inseln zu entdecken.

2.5. Etappe „Einmal Sushi bitte“

Zur Kirschblütenzeit sind wir im Land der aufgehenden Sonne. Wir durchqueren das Land vom Süden in den Norden und lassen uns von der fremden Kultur einnehmen.

2.6. Etappe „?“

Wie Albert Einstein einst zu sagen pflegte: „Ich denke niemals an die Zukunft, sie kommt früh genug“.